Andere Schriftarten verwenden

      Andere Schriftarten verwenden

      Hallo Forum,

      in meinem neuen Roman wird es einen Teil geben, den der Protagonist mit Schreibmaschine verfasst hat. Das würde ich gern in der Font "Moms Typewriter" schreiben.

      Wisst ihr, ob das so einfach ist oder ob das letztlich gar nicht übernommen wird? Falls nein, gibt es dazu Möglichkeiten?
      Südlich des Glücks

      »Eine sympathische und teils tragische Komödie der ganz besonderen Art, die emotionaler und eindringlicher nicht sein könnte.« Quelle: eBookmeter.info - Das Magazin rund um eBook & Co.

      Das eBook bis zum 31.01.2014 zum Einführungspreis von 0,99€ gibt es hier.
      Für EPUB2:

      Quellcode

      1. <item id="id_myfont_1" href="myfont.otf" media-type="font/opentype"/>


      zur content.opf im <manifest>-Bereich hinzufügen. In einer CSS-Datei

      Quellcode

      1. @font-face
      2. {
      3. font-family: myfont;
      4. src: url(myfont.otf);
      5. }


      hinzufügen und die entspr. CSS-Klasse zur Anwendung der Schriftart mit

      Quellcode

      1. font-family: myfont;


      versehen. Die myfont.otf muss natürlich auch mit in die EPUB2-Datei gepackt werden. Wichtiger Hinweis: hier wird die Schriftartendatei im EPUB2 mitdistributiert, man muss also auch rechtlich die Erlaubnis haben, die Schriftart weiterzuverbreiten. Lizenzbestimmungen müssen eingehalten werden.
      Hallo skreutzer,

      ich schreibe in einem Schreibprogramm und lass das von Neobooks umwandeln. Von daher weiß ich nicht recht, wohin mit deinem Code :S
      Südlich des Glücks

      »Eine sympathische und teils tragische Komödie der ganz besonderen Art, die emotionaler und eindringlicher nicht sein könnte.« Quelle: eBookmeter.info - Das Magazin rund um eBook & Co.

      Das eBook bis zum 31.01.2014 zum Einführungspreis von 0,99€ gibt es hier.
      Na, dann musst du diese Frage Neobooks stellen ;) EPUB ist das offene Standard-Format für alle Arten von E-Books (EPUB basiert auf simpler Web-Technologie), Version 2 dieses Standards ist sehr weit verbreitet. Man kann solche EPUB2-Dateien entweder von Hand oder mithilfe von Tools selbst zusammenstellen, es handelt sich im Prinzip um gezippte Webseiten. Für Schriftarten muss lediglich die Schriftart-Datei dem Zip-Archiv hinzugefügt und in CSS auf das Layout der Webseite angewendet werden (allgemein wird die Gestaltung von Webseiten mit CSS vorgenommen, so auch die Schriftart). Mit der oben beschriebenen Methode ist sichergestellt, dass ein derart erzeugtes E-Book gegenwärtig und zukünftig zum gewünschten Ergebnis führt und führen wird. Ob Neobooks das auf diese Weise löst, ist freilich eine andere Frage - man kann zweifellos auch zu deutlich schlechteren technischen "Lösungen" greifen. Kommt denn bei Neobooks am Ende ein EPUB heraus? Evtl. könnte man das dann nämlich nachbearbeiten, wenn das die Neobooks-Formatierungssoftware nicht von sich aus gleich von vornherein richtig macht.

      Auf Wunsch oder bei Bedarf leiste ich mehr oder weniger Support für die Anwendung von Schriftarten auf eine existierende oder zu erstellende EPUB-Datei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „skreutzer“ ()

      Meines Wissens nach bisher noch immer nicht.

      Bei eingebetteten Schriften gilt es zwei Dinge zu beachten.
      1) Können die Lesegeräte diese überhaupt lesen bzw. darstellen?
      2) Hat man als Autor die Rechte dazu, die Schrift einzubetten.

      Die Einbettung von Fonts in eine ePub-Datei stellt eine Verbreitung dar. Diese muss lizenzrechtlich erlaubt sein.

      Freie Schriftarten?

      Das ist natürlich nicht so gut...

      Bzgl. der Schriften: da es ja Schreibmaschinenschrift sein soll, wäre doch "Courier (New)" ein Option, oder? Dieser Font ist, denke ich, auf allen Readern vorhanden und sollte zudem auch noch frei sein...

      Aber wenn man dort eh keine vorformatierten Dateien Einstellen kann, ist diese Überlegung natürlich hinfällig.
      Wenn die Schriftart ins EPUB eingebettet ist, braucht sie natürlich nicht schon vom Reader her vorhanden sein, da der Reader die Schriftart-Datei aus dem EPUB zur Darstellung heranzieht. Es gibt frei lizenzierte Schriftarten, deren Verbreitung keinerlei Problem darstellt, so z.B. GNU FreeFont (enthält auch FreeMono, Schreibmaschinenschrift, lizenziert unter GNU GPL 3). Ob E-Reader CSS-@font-face unterstützen, spielt keine wesentliche Rolle, da sie es, wenn sie es jetzt noch nicht können, in Zukunft eben werden. Auf diese Weise funktionieren wie gesagt auch Schriftarten im Web, CSS ist standardisiert und liegt als Browser-Software technisch bereits vor. Unterstützung für E-Reader und andere EPUB-Leseplattformen also kein Problem.