Präsentiere kostenlos deine Bücher auf Autoren-Bücherei.de

      Präsentiere kostenlos deine Bücher auf Autoren-Bücherei.de

      Liebe Autorinnen und Autoren,

      authorsbook.de hat seine neue Plattform Autoren-Bücherei.de gestartet.

      Auf Autoren-Bücherei.de kannst Du als Self-Publisher oder Indie-Autor deine Bücher in unseren Online-Bücherregalen vorstellen. Selbstverständlich dürfen auch Verlagsautoren ihre Werke einsenden. Dieser Service ist für Dich komplett KOSTENLOS.

      Sei einer der ersten Autoren und veröffentliche deine Bücher auf Autoren-Bücherei.de

      Mehr Informationen unter autoren-bücherei.de/infos-fuer-autoren/

      Wir freuen uns auf Eure Leseproben.

      Herzlich Grüße
      André von authorsbook
      Hab dir eben eine Nachricht („Konversation“) geschrieben. Ansonsten sieht das so aus: Offline und Online, auch Live (bei nicht vorhandenem Benutzernamen wird neu angelegt) als unveröffentlichtes Draft (zwecks Prüfung) nach hier. Obwohl sehr wichtig ist, dass man auch vom eigenen Rechner aus an eine WordPress-Installation übermitteln kann, damit kein Dritter in Form eines Online-Dienstes als Mittelsmann zwischen Sender und Empfänger beteiligt sein muss (was aber optional eine recht interessante Konfiguration sein kann - EPUB hochladen und die potentiell relevanten Blogs/Webseiten/Veröffentlichungskanäle auswählen), macht das natürlich mehr Sinn als Online-Software, besonders im Hinblick auf Plattform-Integration. In letzter Zeit haben sich die Orte, an die man seine Werke senden kann, ziemlich reduziert, nachdem u.a. Bastei Lübbe BookRix aufgekauft hat, und das vor diesem Hintergrund hier. Meines Wissens gibt es eigentlich nur noch Zulu Ebooks.

      Eigentlich müsste ich das Tool demnächst mal auf PHP portieren, damit man keinen vServer für die Ausführung von Java mehr braucht. Der Vorteil daran war bisher, dass Offline wie Online derselbe Code ohne Veränderung genutzt werden konnte, nachteilig sind natürlich die Systemanforderungen. Wenn aber eine konkrete Nutzung angedacht ist, lohnt es sich vielleicht, das mal anzugehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „skreutzer“ ()