Neobooks und das Problem der Seitenberechnung

      Neobooks und das Problem der Seitenberechnung

      Ich zitiere hier mal meinen Blogeintrag von letzter Woche:

      Meinen ersten Roman »Südlich des Glücks« veröffentliche ich über Neobooks undAmazon - getrennt, zwecks der Höhe der Tantiemen.Da man bei E-Books keine Seitenzahlen setzt, gibt die Anzahl der Taschenbuchversion einen ungefähren Hinweis auf den Umfang. Diese beträgt im Übrigen 168. Da ich den Roman zunächst über Createspace veröffentlichte, und ihn später von dort zu KDP schickte, wurde seitens Amazon eine korrekte Seitenanzahl übernommen. Der Kindle-Nutzer weiß nun, für 2,99€ bekomme ich 168 Seiten zu lesen.Anders allerdings sieht das ganze aus, wenn man sein E-Book über Neobooks bei iTunes, Weltbild & Co. vertreibt.Verwundert erkannte ich bei diesen Anbietern nämlich eine Seitenzahl von 78. 78? Richtig! Irgendetwas war hier faul, also kontaktierte ich den Support von Neobooks:

      Hallo Team Neobooks,

      das bei Ihnen veröffentlichte Werk mit o. g. ISBN wird bei allen Anbietern mit einer Seitenzahl von 78 gelistet. Zunächst gibt es ja, wie Sie wissen, bei eBooks keine Seitenangabe. Ferner besitzt das Pendent als Taschenbuch 168 Seiten. Ich finde, der potentielle Leser wird hier irritiert. Für den potentiellen Leser ist es so, dass er 2,99€ für – wie angegeben – 78 Seiten bezahlt. Was letztlich aber eine falsche Angabe ist, die dazu führen könnte, dass der potentielle Leser das eBook nicht kauft.

      Sie verstehen die Problematik? Gibt es hierfür eine Lösung, die Sie mir vorschlagen können?



      Eine Antwort ließ diesmal nicht allzu lang auf sich warten, war aber höchst unbefriedigend:

      die Seitenberechnung auf neobooks bezieht sich auf das PDF Format.Diese Berechnung betrifft alle Autoren auf neobooks. Leider liegt dem ganzen eine Automatik zugrunde in die ich manuell nicht eingreifen kann.Wir arbeiten im Moment daran, diese Angaben und das PDF zu überarbeiten, aber im Moment habe ich hier leider keine Möglichkeit zur Änderung.Ich verstehe, dass dies für Sie ärgerlich ist und hoffe, Sie verstehen, dass wir hier eine Möglichkeit der einheitlichen Seiteneinteilung für alle Autoren nutzen müssen.

      Am PDF-Format? Meine hochgeladene PDF-Datei hat ebenfalls 168 Seiten. Von daher finde ich die Begründung etwas konstruiert.

      Fakt ist, der Kindle-Nutzer bekommt für 2,99€ (umgerechnet) 168 Seiten zu lesen. Der Tolino-Nutzer bekommt dasselbe - nur weiß er das nicht! Denn dieser vermutet, zum Preis von 2,99€ gerademal (umgerechnet) 78 Seiten zu bekommen. Und das ist ein echtes Problem, da mir hier eine Menge Leser durch die Lappen gehen.Ich kann nur hoffen, dass Neobooks daran arbeitet - Amazon kann es ja auch!

      ---

      Habt ihr Erfahrungen, ob das bei anderen Distributoren auch so ist? Oder anders gefragt: Bei welchen ist es NICHT so?
      Südlich des Glücks

      »Eine sympathische und teils tragische Komödie der ganz besonderen Art, die emotionaler und eindringlicher nicht sein könnte.« Quelle: eBookmeter.info - Das Magazin rund um eBook & Co.

      Das eBook bis zum 31.01.2014 zum Einführungspreis von 0,99€ gibt es hier.
      Die Seitenberechnung bei KDP läuft normalerweise auch anders und ist nicht ganz transparent, da wohl auch noch die Formatierung reinspielt.

      Grob gesagt entsprechen bei KDP aber etwa 2000 Zeichen einer Seite - eine Printseite eher um die 1500 Zeichen was aber ja auch sehr von der Schriftgröße des Buchs und dem Dialog-Anteil der Story abhängt.

      Gruß
      Daniel
      Hallo Daniel von Euw,

      wenn man sein Buch via Createspace einstellt, und in diesem Prozess beim letzten Schritt alles zu KDP schickt, dann wird letztlich die tatsächliche Seitenanzahl des Taschenbuchs beim Ebook angegeben.

      Ich unterstelle einfach mal, dass der "Ottonormalkindleleser" so bessere Vorstellung über die "Dicke" des Ebooks bekommt. Durch die Politik von Neobooks erhält er natürlich einen falschen Eindruck, was dem Autor leider schaden kann.
      Südlich des Glücks

      »Eine sympathische und teils tragische Komödie der ganz besonderen Art, die emotionaler und eindringlicher nicht sein könnte.« Quelle: eBookmeter.info - Das Magazin rund um eBook & Co.

      Das eBook bis zum 31.01.2014 zum Einführungspreis von 0,99€ gibt es hier.