EIN, iTin und Co. - Oder warum ich eine US-Steuernummer brauche?

      EIN, iTin und Co. - Oder warum ich eine US-Steuernummer brauche?

      Wer seine eBooks auf Amazon.com, dem iBooks-Store von Apple oder anderen amerikanischen Seiten anbieten will ist sicher schon mal damit konfrontiert worden, dass er sich entweder nur mit einer amerikanischen Steuernummer anmelden kann (Apple) oder der Anbieter von seinen Tantiemen 30% einbehält (Amazon.com).

      Infos darüber welche Nummer man benötigt, wie man sie bekommt und vor allem warum diese benötigt wird findet man nur sehr schwer und es gibt leider auch viel Halbwissen zu dem Thema. Hier also der Versuch die ganze Problematik möglichst systematisch zu beleuchten.


      Die amerikanischen Steuergesetze:

      Es gibt im amerikanischen Steuerrecht Einkommensarten, auf die ein pauschaler Einkommenssteuersatz gezahlt werden muss, der aber nicht wie sonst üblich von dem Empfänger des Einkommens abzuführen ist sondern direkt von dem der die Zahlung leistet.

      Zu diesen Einkommensarten gehören neben Zinszahlungen auch Lizenzeinkünfte (Royalties). US Firmen, die solche Zahlungen leisten, sind verpflichtet die darauf entfallene pauschale Einkommenssteuer (meistens um die 30%) direkt an die US Steuerbehörde abzuführen.

      In Deutschland ist das bei Zinseinkünften ähnlich. Hier führt auch die zinszahlende Bank, die darauf entfallende pauschale Einkommensteuer ab, sobald der Freibetrag, den es hier gibt ausgeschöpft ist.

      Im Gegensatz zu Amazon.com haben Amazon.de und die anderen europäischen Amazon-Seiten ihren Firmensitz in Luxembourg, weshalb man hier auf jeden Fall die vollen Tantiemen bekommt.

      Bedeutet das nun aber, dass man in Amerika und Deutschland Steuern auf seine Einnahmen aus eBook-Verkäufen zahlen muss?


      Ausweg Doppelbesteuerungsabkommen:

      Um sowas zu vermeiden gibt es zwischen den meisten Ländern sogenannte Doppelbsteuerungsabkommen, die ausländischen Empfänger solcher Zahlungen teilweise oder oft sogar komplett von der US-Steuer befreien. Die Amerikaner bezeichnen diese Leute übrigens netterweise als "Nonresident Aliens"

      Aber um diese Befreiung mit dem dafür notwendigem W-8BEN Formular beantragen zu können, benötigt man eine amerikanische Steuernummer (TIN - Taxpayer Identification Number).

      Aber welche Nummer braucht man genau dafür?


      Die Wahl der richtigen Steuernummer:

      In den USA gibt es drei Arten von Steuernummern - die SSN, die iTIN und die EIN.

      Bei der SSN (Social Security Number) handelt es sich um die Sozialversicherungsnummer, die aber nur ein gebürtiger Amerikaner hat. Fällt damit wohl für die allermeisten deutschen Selfpublisher weg.

      Die iTIN (Individual Taxpayer Identification Nummber) ist am ehesten mit der Steuernummer einer Privatperson zu vergleichen. Sie kann von jedem bei der IRS - der amerikanischen Steuerbehörde beantragt werden. Der große Nachteil ist aber das die Beantragung sehr aufwendig und teuer ist, da man diverse beglaubigte Unterlagen einreichen muss. Auch dauert es lange bis man die Nummer hat und beim kleinsten Fehler gibt es Probleme. Wer unbedingt eine iTIN will sollte das am besten über einen darauf spezialisierten Service erledigen lassen auch wenn das zusätzliches Geld kostet.

      Aber zum Glück gibt es noch die EIN (Employer Identification Number), die für Firmen gedacht ist. Und ja auch ein kleiner Selfpublisher ist Unternehmer und kann eine solche Nummer beantragen auch wenn er keine Mitarbeiter hat. Das Schöne an der Sache ist das diese Nummer ohne beglaubigte Unterlagen innerhalb einer halben Stunde telefonisch beantragt werden kann, wenn man gut Englisch kann oder einen Freund hat, der einem hilft. Die Nummer bekommt man dann direkt mitgeteilt, etwa 2 Wochen später ist sie nutzbar und etwa 4 Wochen später bekommt man sie auch nochmal per Post.

      Doch was gibt es bei der Beantragung zu beachten?


      Die Beantragung:

      Es gibt 3 Arten eine EIN bei der IRS zu beantragen - online, per Fax und telefonisch.

      Leider entfällt die Online-Variante für außerhalb der USA ansässige Firmen / Unternehmer.

      Bleiben die Variante per Fax oder Telefon übrig.

      Bei der Fax-Variante füllt man das sogenannte SS-4 Formular (erhältlich auf der Seite der IRS) aus und bekommt, wenn alles korrekt ausgefüllt ist 4 Wochen später seine EIN per Post.

      Ich persönlich würde aber die Telefon-Variante bevorzugen, weil sie am schnellsten zum Erfolg führt, da man die Nummer schon vorab mitgeteilt bekommt und man bei Problemen nachhaken kann.

      Man sollte allerdings alle nötigen Informationen des SS-4 Formulars griff bereit haben, amerikanisches englisch gut verstehen können und im Notfall auch auf Englisch buchstabieren können. Die Leute am anderen Ende sind sehr hilfsbereit und freundlich aber Oxford-Englisch kann man nicht erwarten. Das eigentliche Gespräch dauert ca. 20 bis 30 Minuten und es kann durchaus 10 bis 15 Minuten dauern bis man überhaupt durch kommt.

      Übrigens auch wenn man einen Freund hat der für einen telefoniert muss man unbedingt in der Nähe sein, da der Mitarbeiter am Schluss eine Bestätigung von einem möchte, dass er die Nummer vorab einer dritten Person (dem Freund) mitteilen darf.

      Und bitte daran denken, dass es nach dem Telefonat noch bis zu 14 Tage dauern kann bis die Nummer in allen Datenbanken steht. Wenn vorher zum Beispiel Apple bei Anmeldung eines iBook Accounts vergeblich versucht die gerade bekommene EIN-Nummer zu verifizieren gibt es eine Fehlermeldung per Mail.

      Doch welche Infos werden für das SS-4 Formular nun benötigt?


      Diese Daten werden benötigt:

      [in Arbeit]


      Und hierfür wird die EIN benötigt:

      Die EIN braucht man wie schon gesagt um das W-8BEN Formular ausfüllen zu können, mit dem man die volle Tantiemen-Ausschüttung bei der jeweiligen Verkaufsplattform (Amazon und Co.) beantragt.


      Alternativen zur EIN:

      - Vertrieb über deutsche oder europäische Aggregatoren / Distributor
      Hier vorab schon mal ein ausführlicher Info-Artikel von mir zu EIN, iTin und Co. Beantragung. Werde die fehlenden Infos zu dem SS-4 Formular nächste Woche nachreichen und lass auch nochmal einen Lektor darüber schauen. ;).

      Würde mich über ein Feed-Back und oder Ergänzungswünschen von Euch sehr freuen:

      Sind die Hintergründe wie alles zusammenhängt interessant für Euch?

      Oder ist Euch der Artikel zu lang?

      Gruß
      Daniel
      Hallo Daniel,
      die ersten drei Absätze habe ich eher nur überflogen. Interessant wurde es für mich ab "Die Wahl der richtigen Steuernummer".

      Immerhin hatte ich schon selbst herausgefunden, dass ich als Selfpublisher als Unternehmer gelte und somit die EIN telefonisch bekommen konnte. Aber ...

      Ich weiß, dass ich bei Create Space eine TIN angeben kann. Aber ich weiß nicht, ob da auch ein Feld für meine EIN ist, oder ob ich die TIN letztlich doch noch über diesen wochenlangen Weg anfordern muss, wenn ich über Amazom.com verkaufen will.

      Weiß das jemand von euch?

      Ich habe gute Informationen zum Anfordern der amerikanischen Steuernummern in dem Buch "E-Books erstellen" von Helga Kleisny gefunden. Das hat mir den Mut beschert, selbst in Amerika anzurufen. Das hat auch geklappt, aber ich musste ein paar kleine Hindernisse aus dem Weg räumen, die meiner Unerfahrenheit anzurechnen sind. Ich amüsiere mich heute noch darüber :D


      Wer keine EIN braucht, oder sie schon hat, kann sich den Rest Text sparen!

      Wer aber mit Schulenglischkenntnissen demnächst selber anrufen will, sollte sich vielleicht doch durch den folgenden Text quälen: Vielleicht helfen meine persönlichen Erfahrungen ja jemandem für den Anruf in Amerika:

      Ich hatte mich eigentlich gar nicht schlecht vorbereitet:

      - höfliche Formulierungen notiert und einen Freund mit besseren Englischkenntnissen um Verbesserung gebeten
      - dict.cc deutsch/englisch im Browser geöffnet
      - mir ein Alphabet mit Aussprache der Buchstaben ausgedruckt (Man sollte Name und Adresse buchstabieren können)
      - die Stichwörter notiert, die auf jeden Fall fallen mussten (Sole Proprietor, publishing Books etc.)
      - ich habe herausgefunden, dass man nach Amerika die 0001 vorwegwählen muss, die war in den Guidelines von Amazon nicht genannt, in dem Fachbuch aber schon.
      - die richtige Tageszeit gewählt (ca. 15 Uhr soll günstig sein, weil dann schon der erste morgendliche Ansturm vorüber sein soll)
      - mir die englischen Fragebögen ausgedruckt und versucht, sie zu verstehen und zu schauen, was da alles gefragt wird (ich habe nicht mal die Hälfte wirklich verstanden, aber wo die wichtigen Begriffe hin mussten konnte ich dem Bogen immerhin entnehmen).
      - mir Geduld verordnet und beschlossen, es wirklich bis zum Ende durchzuziehen.

      Womit ich nicht gerechnet hatte, war:

      - Erster Versuch: Als ich die Nummer über Skype schon fast zu ende gewählt hatte, fiel mir ein, dass mein Headset gar nicht angeschlossen war! Ich habe es dann aus der Schublade gekramt und probiert, ob Mikro und Kopfhörer funktionieren.

      - Zweiter Versuch: Als ich die Nummer zuende gewählt hatte, verlangte plötzlich Skype, dass ich für den Anruf ein Guthaben anfordern müsse. Zum Glück habe das innerhalb von ein paar Minuten hinbekommen, weil ich Pay Pal habe und mich getraut habe den Schritt für Schritt-Anweisungen bis zum Ende zu folgen. Ich musste mir 10,- Euro gutschreiben lassen.

      - Als ich nun im dritten Anlauf die Nummer durchgewählt hatte und eine Computerstimme "Please hold the line" forderte, stürzte mein PC ab. Das hatte er schon über eine Woche nicht mehr getan und ich bin froh, dass ich mich davon nicht doch noch aus der Bahn habe werfen lassen, denn

      - im vierten Anlauf klappte es schließlich - nach einer 25 minütigen Warteschleife (kostete bis dahin 43 ct) bekam ich eine Amerikanerin ans Telefon. Wegen meiner mangelnden Englischkenntnisse brauchten wir 25 Minuten, viel Geduld und eine Prise Humor hat auch nicht geschadet. Gekostet hat der Spaß dann insgesamt 91 ct.

      Ich muss zugeben, ich hatte doch so manche Schwierigkeiten mit einigen Wörtern. Zwar hatte ich mir vorher "Please speak a little bit slowlier" zurechtgelegt, aber während des ganzen Gespräches wollte mir partout nicht das Wort für "wiederholen" einfallen. Hinterher fiel es mir wieder ein: REPEAT

      Es wäre vielleicht noch gut gewesen, wenn ich mir ordentliche Wörter oder Namen überlegt hätte, die mit dem Buchstaben V beginnen. Mein spontanes "violet" oder "voice" verstand die Dame nämlich nicht und beharrte auf einem seltsam ausgesprochenen "dablyu". Zuletzt konnten wir das Problem lösen, indem sie im Zeitlupentempo die einzelnen Buchstaben des Alphabetes durchging und darauf wartete, dass ich stopp sagte. Das erforderte viel Geduld meinerseits, denn das V ist ja fast ganz hinten im Alphabet. Als ich dann endlich "stop" rief, hörte ich sie erleichtert aufatmen. Und mir gings ähnlich.

      Ein paar Fragen konnte ich nur ratenderweise beantworten. Z.B. fragte sie mich: "do you have a truck on the road?" Nun die reinen Worte verstand ich, war mir aber nicht sicher, ob das nicht vielleicht eine Redewendung für irgendwas sein sollte. Ich antwortete vorsichtshalber mit nein (weil ich ja nur einen PKW besitze ;) ) und ließ mir hinterher von meinem Freund berichten, dass es sich dabei um eine Art fahrendes Auslieferungsgeschäft handeln müsste.

      Und dann sagte sie irgendwas mit "gambling". Leider war die Verbindung schlecht und ich konnte schon akustisch nicht verstehen, was sie sonst noch für Wörter im Satz hatte. Aber es schien wichtig zu sein, denn sie wiederholte den Begriff mehrfach. Also sagte ich beherzt: "please wait a moment" und zückte mein dicct.cc. Ich war ein bisschen erschrocken, als ich die Übersetzung sah: zocken, um Geld spielen, Glücksspiel, Spielsucht etc. und ich versicherte der Dame, leicht beunruhigt: "You can believe me, I don´t want to play, thats my job!" ... ihrer seufzenden Reaktion entnahm ich, dass ich sie nicht verstanden haben konnte und überließ es schließlich ihr, auf ihrem Fragebogen das anzukreuzen, was in dem Fall wohl wahrscheinlich richtig ist. Später klärte mich mein Freund auf, dass die Frage wohl einem "Risiko" gegolten haben musste.

      Das letzte wichtige Wort, das ich nicht kannte und mir zum Glück notiert habe, zum Nachfragen, war übrigens "dash". Das ist ein Strich in der EIN Steuer-Nummer, die sie sie mir nannte (Zahlen konnte ich zum Glück sicher). Später erfuhr ich, dass es der Bindestrich ist (und nicht etwa ein Schrägstrich oder so).

      Ganz wichtig war nach der Anstrengung für die nette amerikanische Lady, ihr meinen aufrichtigen Dank zu übermitteln und ihr einen wunderbaren Feierabend zu wünschen. Sie nahm unser Gespräch letztlich zum Glück mit Humor und so konnte ich jubeln!

      Nach letztlich vielen Recherchen, ungefähr einer Stunde direkter Vorbereitung und über 45 Minuten Telefonat hatte ich dann endlich meine EIN. Ich habe sie am 19.12.13 telefonisch bekommen und heute kam die Post aus Amerika mit einem richtigen v in meiner Adresse. Dafür aber mit einem M vor der Postleitzahl ...

      Jetzt muss ich nur noch herausfinden, ob mir meine schöne EIN bei Create Space überhaupt was nützt.

      Mein wichtigster Tipp: Trotz aller Hindernisse nicht aufgeben!

      Liebe Grüße
      Marilona

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Marilona“ ()

      Guten Tag!

      Genau nach so etwas habe ich gesucht. Ich wollte Sie alle Fragen, ob Sie mir behilflich sein könnten mit einer Steuernummer die ich anfordern muss.

      Ich habe die Wahl zwischen ein paar Exception Nummern, die ich auswählen kann, nur weiss ich überhaupt nicht welche ich da nehmen muss.

      Zu Mir:

      Ich bin Student, 26 Jahre alt, habe kein Einkommen, außer Halbwaisenrente.

      Hier sind die Dinge die ich auszuwählen hätte, ich habe da Null Plan:


      Exception 1. Passive income—third party withholding or tax treaty benefits.

      This exception may apply if you are the recipient of partnership income, interest income, annuity income, rental income, or other passive income that is subject to third party withholding or covered by tax treaty benefits. See the Exceptions Tables, later, for more details on Exception 1.

      Information returns applicable to Exception 1 may include the following.

      Form 1042-S, Foreign Person's U.S. Source Income Subject to Withholding.

      Form 1099-INT, Interest Income.

      Form 8805, Foreign Partner's Information Statement of Section 1446 Withholding Tax.

      Schedule K-1 (Form 1065), Partner's Share of Income, Deductions, Credits, etc.


      Applicants receiving compensation for personal services performed in the United States, or issued a U.S. visa that is valid for employment, should first apply for a SSN with the SSA. You are not eligible for an ITIN if you are eligible to get a SSN.


      If you are required to file a tax return, then you are not eligible for this exception.

      Exception 2. Other income.

      This exception may apply if:

      You are claiming the benefits of a U.S. income tax treaty with a foreign country and you receive any of the following:

      Wages, salary, compensation, and honoraria payments,

      Scholarships, fellowships, and grants, and/or

      Gambling income, or

      You are receiving taxable scholarship, fellowship, or grant income, but not claiming the benefits of an income tax treaty.

      See the Exceptions Tables, later, for more details on Exception 2. Information returns applicable to Exception 2 may include Form 1042-S.

      Exception 3. Mortgage interest—third party reporting.

      This exception may apply if you have a home mortgage loan on real property you own in the United States that is subject to third party reporting of mortgage interest. See the Exceptions Tables, later, for more details on Exception 3. Information returns applicable to Exception 3 may include Form 1098, Mortgage Interest Statement.

      Exception 4. Dispositions by a foreign person of U.S. real property interest—third party withholding.

      This exception may apply if you are a party to a disposition of a U.S. real property interest by a foreign person, which is generally subject to withholding by the transferee or buyer (withholding agent). See the Exceptions Tables, later, for more details on Exception 4.

      Information returns applicable to Exception 4 may include the following.

      Form 8288, U.S. Withholding Tax Return for Dispositions by Foreign Persons of U.S. Real Property Interests.

      Form 8288-A, Statement of Withholding on Dispositions by Foreign Persons of U.S. Real Property Interests.

      Form 8288-B, Application for Withholding Certificate for Dispositions by Foreign Persons of U.S. Real Property Interests.

      Exception 5. Treasury Decision (TD) 9363.

      This exception may apply if you have an IRS reporting requirement under TD 9363 and are submitting Form W-7 with Form 13350. See theExceptions Tables, later, for more details on Exception 5.

      ---------
      Hier der LInk zum Formular: irs.gov/instructions/iw7/ch02.html

      Wahrscheinlich auch Interessant für andere:



      Könnte mir da einer helfen? Ich muss eine Nummer auswählen, nur weiss ich nicht welche.
      Leider kann man die EIN bei W-8BEN nicht mehr immer verwenden.

      In diversen Foren wird vorgeschlagen dort nichts einzutragen.

      IRS hat die Formulare verändert. Das Feld "Individual" gibt es bei W-8BEN nicht mehr.

      Wer bei der EIN-Beantragung "sole proprietor" eingetragen kann bei W-8BEN die EIN nicht mehr angeben.

      Was soll man jetzt tun?
      Gute Frage.
      Die EIN, die ich erhalten habe schadet nicht. Die kann man immer brauchen.
      Ich werde bei meiner Botschaft eine Kopie meines Reisepasses machen lassen.
      Da habe ich mich telefonisch erkundigt und auch erfahren wie man dort einen Termin bekommt und was das kostet.
      Wenn ich den beglaubigten Pass habe, werde ich eine ITIN beantragen.

      --------
      Meines Wissens kommt der 30% Einkommenssteuerabzug ohnehin nur bei Verkäufen im .com Store
      zum Tragen.
      Selbst wenn 30% abgezogen werden, kann man einen Tax Return machen. Spätestens da scheint man eine ITIN zu brauchen.
      Hallo,

      zunächst Danke für die ausführlichen Informationen. Ich möchte im Apple-Store ein iBook veröffentlichen. Dafür werde ich wohlam besten eine EIN beantragen. Mein Steuerberater ist sich nun nicht sicher, ob das amerikanische Finanzamt nicht doch in ein oder zwei Jahren an mich herantritt, um eine Einkommenssteuererklärung einzufordern. Diese anzufertigen würde nach seiner Angabe mehrere Tausend Euro kosten.
      Nach allem was ich bislang im Internet recherchieren konnte, ist damit im Falle von iBooks jedoch nicht zu rechnen - d.h.: Ich habe keine entsprechenden Warnungen gefunden - aber auch keie definitive Entwarnung. Hat jemand Erfahrung damit, wie Apple die Steuern mit der amerikanischen Steuerbehörde abrechnet? Oder kann jemand bestätigen, dass doch noch eine Steuererklärung beim amerikanischen Fiskus einzureichen sein wird?

      Besten Dank im Voraus für die Hilfe,
      Holger Obst.